';
  • Public Design · Die Baruther Bank
 Preisträger des Realisierungswettbewerbs · 2013

  • Public Design · Die Baruther Bank
 Preisträger des Realisierungswettbewerbs · 2013

  • Public Design · Die Baruther Bank
 Preisträger des Realisierungswettbewerbs · 2013

  • Public Design · Die Baruther Bank
 Preisträger des Realisierungswettbewerbs · 2013

Public Design · Die Baruther Bank
Preisträger des Realisierungswettbewerbs · 2013

Die Bank als Treffpunkt, als Ort zum Ideen- und Wissenstausch. Für die Stadt Baruth haben wir eine flexible Plattform gestaltet, die sich den unterschiedlichsten Formen der Kommunikation im öffentlichen Raum anpassen kann.
Der Austausch von Wissen wird symbolisch in der Verbindung zweier oder mehrerer Elemente aufgegriffen. Unser Entwurf besteht aus zwei beliebig miteinander kombinierbaren Modulen. Das niedrigere Element greift die Bank als Sitzgelegenheit auf, das höhere repräsentiert die Bank des Finanzwesens als Theke, als Handelsplattform.
Die niedrigeren Sitzelemente verzahnen sich durch ihre stirnseitig überstehenden Latten. Die Beine der höheren Module lassen sich in die Sitzelemente stecken und dienen derartig fixiert als Rückenlehne, Tresen oder Tisch. Beide Möbel können natürlich ebenso für sich selbst stehen.
Das Material ist lokal hergestelltes Kiefernholz mit quadratischem Querschnitt, das lediglich auf Länge zugeschnitten werden muss. Dies ermöglicht ein einfaches und schnelles Bauen der Module.
Die Baruther Bürger können wie auf einer traditionellen Bank nebeneinander sitzen; es ist ebenso möglich, sich gegenüber zu sitzen, vis-à-vis über Eck, Rücken an Rücken, oder aber sich hinzulegen.
Durch die einfache aber skulpturale Gestaltung, fügt sich die Bank in das Stadtbild ein ohne unterzugehen. Das Rot des Tauchlacks zitiert die Farbe im Wappen der Stadt. Das Brandzeichen markiert die Bank als Element der Stadt Baruth.